Blog Pflanzen

Inspiration finden.

Es gibt einige Namen für einen Salat, der sich im Winter wohl fühlt. Vielleicht kennst du ihn unter dem Namen Winter-Portulak, Postelein oder Gewöhnliches Tellerkraut.

Egal wie du ihn nennst, er ist gesund und leicht anzubauen.

Bekommst du gute Laune, wenn dir der Duft von frischem Basilikum in die Nase steigt? Das liegt am Linalool, dem Gute-Laune-Stoff aus der Natur. Der ist in vielen ätherischen Ölen enthalten und wird gern von der Kosmetikindustrie verwendet, um stimmungshebende Düfte zu kreieren.

Immer wenn ich Fliederbeeren sage und nicht in Norddeutschland bin, schauen mich die Menschen komisch an. Hier in der Schweiz heissen die kleinen Früchte Holunderbeeren.

Kennst du den Lotuseffekt? Bei der Kapuzinerkresse kannst du ihn fabelhaft beobachten, oder anschaulich deinen Kindern demonstrieren. Die Blätter der Kapuzinerkresse sind so beschaffen, dass das Wasser in Tropfen abperlt und dabei Schmutzpartikel mitnimmt.

Ich habe mich schon oft gefragt warum das Lotuseffekt genannt wird, wenn wir doch bei uns so einige Pflanzen haben, bei denen der Effekt beobachtet werden kann.

Ich mag die Weide. Sie erinnert mich immer an schöne Kindertage. In dem Dorf, in dem ich aufgewachsen bin, gab es einen Feuerwehrteich und an dem stand eine grosse alte Trauerweide. Im Winter sind wir auf dem Teich Schlittschuh gelaufen und im Sommer habe wird dort die Enten beobachtet, wie sie durch die grünen Blättchen geschwommen sind.

Ich mag die Weide aber auch wegen all ihrer tollen Eigenschaften. Es gibt gute Gründe, eine Weide im Garten zu haben.

Kresse ist nicht einfach Kresse. Der Name ist ein Sammelbegriff und wird benutzt für Gartenkresse, Brunnenkresse oder Kapuzinerkresse. Die meisten Menschen kennen die Gartenkresse, denn die ist sehr häufig anzutreffen. Sie stammt vermutlich aus dem vorderen Orient. Zumindest wurden ihre Samen schon in alten Pharaonengräbern gefunden. Die alten Griechen und Römer sollen sie auch sehr geschätzt haben.

Die in Mitteleuropa heimische Gemeine Fichte wird wegen ihrer schuppigen, rotbraunen Rinde auch als „Rottanne“ bezeichnet. Diese immergrünen Bäume erreichen Wuchshöhen von 20 bis 60 Metern und der Stammdurchmesser beträgt bis zu 1 Meter.

Salbei ist fast auf der ganzen Welt verbreitet. Es gibt über 900 verschiedene Arten davon. Beheimatet ist der Salbei in Zentral- und Südamerika vom Mittelmeerraum bis Zentralasien und in Ostasien.

Aber auch bei uns wächst er.