Podcast

Unternehmerinnen und ihre Nachhaltigkeit

Kleine Modelabels den Zugang zu zertifizierten Materialien geben. Die Zertifizierung zusammen machen. Den Weg Richtung Kreislaufwirtschaft einschlagen.

 

An Situationen, in denen ich mich unwohl fühle, kann ich immer auch etwas Humorvolles finden. Dann setze ich keine Maske auf, sondern reagiere authentisch, lebendig und kreativ.

 

Vielen kleinen Lebensmittel-Produzent:innen ist Nachhaltigkeit wichtig. Sie beziehen Rohstoffe aus der Region und produzieren mit Herzblut feine Sachen. Was sie dann aber auf ihre Etiketten schreiben dürfen bestimmen Verordnungen und das Lebensmittelrecht.

 

Wir wollen kreislauffähig werden und gehen konsequent kleine Schritte in diese Richtung. Dazu betrachten wir die gesamte Wertschöpfungskette und streben einen möglichst geringen Fussabdruck unserer Sportbrillen an.

 

300 Mietparteien auf Zeit managen, kein Co-Working und trotzdem viel Begegnung. So könnte die Zwischennutzung beschrieben werden. Gerecht wird sie dem was da in Bern entstanden ist, damit aber nicht. Es steckt viel mehr in den alten Gemäuern.

 

Holz ist mehr als ein Werkstoff und wenn Holz einen Menschen ein Leben lang begleitet, will es einem etwas sagen. Manchmal braucht es spezielle Ereignisse, um die Botschaft zu verstehen.

 

Soziale und ökologische Nachhaltigkeit gehen Hand in Hand. Deshalb sollen Konsument:innen Transparenz von den Unternehmen fordern.

 

Als Archäologin und Kulturhistorikerin zeigt sie gerne, wie wir das Heute erreicht haben. Dazu liest sie die Spuren der Vergangenheit und erklärt sie so, dass sie im Heute verständlich sind.